Home » Fotografieren » Fotofilter » Fotofilter in der digitalen Fotografie

Fotofilter in der digitalen Fotografie

Fotofilter und Digitalkameras

Filter © Gerhard Wanzenböck / fotolia.com
Filter © Gerhard Wanzenböck / fotolia.com

Heute möchte ich mit einer längeren Artikelserie starten. Es geht um das Thema Fotofilter. Machen diese Filter im Zeitalter der Digitalfotografie noch Sinn? Wenn ja, welche Filter werden angeboten und wo kann ich sie einsetzen?

Abgesehen von den Menschen, die gerne mit einer analogen Kamera fotografieren, könnte man meinen, dass seit dem Einzug der Digitalfotografie Fotofilter* bei allen anderen Fotografen und Fotografinnen ihre Berechtigung verloren haben – zumindest gilt das für optische Filter. Sie werden aus Glas oder Kunststoff hergestellt und vor dem Objektiv befestigt.

Schließlich kann man heute mit entsprechenden Programmen alle digitalen Fotodateien, mittels digitaler Fotofilter nachträglich bearbeiten und die gleichen Effekte erzielen wie mit „analogen“ Fotofiltern.

Im ersten Moment scheint diese Aussage schlüssig – sie stimmt allerdings nicht ganz, denn es gibt auch heute noch eine ganze Reihe von Situationen in der Fotografie, die ohne „richtige“ Filter kaum denkbar wären.

Welche Fotofilter machen noch Sinn?

Zu nennen wären etwa Graufilter* zur Verlängerung der Belichtungszeit. Sie gehören ebenso dazu ebenso wie Verlaufsfilter* und Polfilter*. Sicherlich kann man darüber streiten ob Verlaufsfilter oder Polarisationsfilter wirklich noch nötig sind, wie oft behauptet wird oder ob die gleichen Ergebnisse auch mittels Software erzielt werden können.

Ganz besonders UV-Filter*, die heute meist nur als Schutzfilter genutzt werden, gehören zu den Filtern, die von vielen als überflüssig bis nutzlos angesehen werden. Andererseits gibt es viele Fotografinnen und Fotografen, die Glasfilter jeder Software vorziehen.

Sehr kontrovers werden UV-Schutzfilter diskutiert. Da moderne Objektive und Sensoren sehr hochwertig vergütet und nicht schnell verkratzen, werden sie als überflüssig, wenn nicht sogar negativ bewertet. Jede Glasfläche würde ja die Qualität eines Objektives verschlechtern.

Schutzfilter ja oder nein?

In den Diskussionen wird dieser Effekt von den Befürwortern der Schutzfilter, als nicht bemerkbar dargestellt, vorausgesetzt es werden hochwertige Filter genutzt. Als positiv wird dabei gewertet, dass im Falle eines Kratzers, Filter weniger Kosten als die Reparatur oder der Ersatz eines Objektivs (von sehr billigen Objektiven einmal abgesehen).

Was den Schutz vor UV-Strahlen angeht, dürften UV-Filter wirklich überflüssig sein, da moderne Kamerasensoren kein Probleme mit UV-Wellen haben (im Zweifel kann jeder Farbstich mit dem Weißabgleich korrigiert werden). Von daher bleibt nur die Schutzfunktion der UV-Filter.

Booking.com

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

foto filter www.foto-reiseberichte.com

Digitale Foto Filter

Was sind digitale Foto Filter? Der Begriff, digitale Foto Filter, kann als eine Bezeichnung für …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.