Home » Fotografieren » Fotofilter » Infrarotfilter – Fotos einmal anders

Infrarotfilter – Fotos einmal anders

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

infrarotfoto
Foto: © glcphotographer / pixabay.com

Infrarotfilter als kreatives Mittel in der Fotografie

Infrarotfilter
Foto: © Michael Möller / fotolia.com

Manchmal macht es Spaß außergewöhnliche Techniken und Effekte in die Fotografie zu bringen. So zeichnen sich Infrarotfotos durch eine besondere Stimmung aus. So können kreative Infrarotfotos mit ihrem „Wood-Effekt“ (weißes Laub) und dem sehr dunklen Himmel zu außergewöhnlichen Fotos führen.

Benötigt werden für solche Fotos Infrarotfilter*, die das sichtbar Licht aussperren und nur die Restmengen an Infrarotlicht durchlassen.

Moderne Digitalkameras verfügen normalerweise über einen fest eingebauten IR-Schutzfilter vor ihrem Bildsensor. Er soll verhindern, dass die (normalerweise störenden) Infrarotstrahlen die Bilder negativ beeinflussen. Dennoch bleibt bei vielen Kameras eine kleine Restsensibilisierung übrig, die für infrarottypische Aufnahmen genutzt werden kann.

Test der Kamera auf Eignung zur IR-Fotografie

Allerdings sind nicht alle Digitalkameras für die Infrarot Fotografie geeignet. Bei einigen Modellen sind die IR-Sperrfilter so stark, dass keine Reste der Infrarotstrahlen durchdringen.

Um festzustellen, ob die Kamera geeignet ist, kann aber mittels Infrarotfernbedienung ein Test durchgeführt werden. Dabei wird einfach ein Foto der IR-Diode einer Fernbedienung gemacht, während die Fernbedienung betätigt wird. Ist auf dem Foto (oder dem Kameradisplay) eine leuchtende IR-Diode zu sehen, ist die Kamera für die IR-Fotografie geeignet.

infrarotfoto sw
Foto: © Falkenpost / pixabay.com

Das muss bei der IR-Fotografie beachtet werden

Für die Infrarotfotografie ist ein Stativ notwendig, da lange Belichtungszeiten erforderlich sind. Zudem sollten der Bildausschnitt und die infrarotbezogene Fokussierung, vor dem Aufschrauben des Filters festgelegt werden. Eine Kontrolle im Sucher oder auf dem Bildschirm der Kamera ist nicht möglich.

Später können die Fotos am PC optimiert werden. Dabei gibt es viele Spielräume. So kann der Kontrast geändert werden, ein Farbbild in ein SW-Bild umgewandelt werden oder mit einzelnen Farbkanälen experimentiert werden. Die Infrarotfotografie hat immer einen kreativ-experimentellen Charakter.

Infrarotfilter gibt es in vielen Größen und gängigen Obektiven.*

 

 

 

Booking.com

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

Abbildung: Landschaftsfoto mit Blaufilter www.foto-reiseberichte.com

Schwarz-Weiß-Filter auch in der Digitalfotografie?

Diesen Beitrag per E-Mail versenden Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.