Home » Reisen » Thailand – Nachts in einer Polizeikontrolle

Thailand – Nachts in einer Polizeikontrolle

Bagger lädt sich auf LKW © Volker Abels
Bagger lädt sich auf LKW © Volker Abels

Wir kommen aus dem Süden. Stunden schon haben wir hinter uns und wir freuen uns, wenn wir bald in Chiang Mai sind. Kurz vor der Stadt wird die Straße mittels Barken verengt. Leuchtstoffröhren geben ihr grelles Licht in die Nacht. Die Straße wird Einspurig.  Polizeikontrolle!

Wir werden angehalten. Na Spaß macht das ja nicht.  Aussteigen!

Die Polizei kontrolliert in dieser Nacht fast alle Autos, um Drogenhändler ausfindig zu machen. Hier wird nicht nach den klassischen Drogen, wie Opium gesucht, sondern nach synthetischen Drogen. Diese kursieren verstärkt in thailändischen Schulen.

Sehe ich etwa wie ein Dealer aus? Oder waren die Polizisten nur neugierig weil ein „Farang“ (thailändischer Ausdruck für weiße Menschen), zusammen mit Thais im Auto sitzt  und der Farrang auch noch am Steuer.

Freundlich sind sie ja, die Gesetzeshüter. Trotzdem wäre ich gerne weiter gefahren.  Meine thailändische Frau und ihr Bruder unterhalten sich mit ihnen. Ich spreche mit einem Beamten, der etwas englisch versteht – oder zumindest so tut.

Glücklicherweise dauert die Kontrolle nicht lange. Wir haben es Überstanden. Einer der Polizisten fragt mich ob ich Euros dabei habe. Die wären ja neu, und er habe noch nie einen gesehen. Da die Kontrolle schon beendet ist, zeige ich Ihm einen 50er Euroschein.  Er gefällt ihm sehr. Er fragt mich, ob er ihn haben könne.

Ich erkläre ihm, dass ich das Geld dringend benötige und noch einkaufen müsse und noch ein paar andere Geschichten. Auf jeden Fall kann ich ihn überzeugen, dass ich den Schein selber benötige.

Kurze Zeit später verabschieden sich die Gesetzhüter freundlich von uns und wir können endlich nach Hause fahren.

Während der Fahrt sagt meine Frau, dass der Polizist Geld haben wollte und sie ihn überzeugen sollte, das ich auch bezahle. Sie habe ihm darauf erzählt, dass ich nicht ihr Mann, sondern ihr Chef sei, und sie  keinen Einfluss auf mich habe.

Geschehen im Jahre 2002

– Fazit, im sicheren Glauben die Kontrolle wäre überstanden, nach längerer Autofahrt  geistig nicht auf der Höhe, hatte ich dem Polizisten den Geldschein gezeigt. Glück gehabt – aber falls so etwas in Zukunft noch mal passieren sollte, werde ich natürlich, bis auf ein paar Euros in Landeswährung, kein Geld dabei haben. Eigentlich sollte man (zumindest offiziell) immer nur sehr wenig Geld dabei haben.


Booking.com

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.

Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

Kutter im Hafen von Urk

Urk, ein kleiner Ort am IJsselmeer

Urk am IJsselmeer Obwohl wir schon mehrfach in den Niederlanden unterwegs waren, gehörte das IJsselmeer …

Ein Kommentar

  1. sehr gut geschrieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.