Home » Reisen » Thailand » Wilde Affen in Thailand – Makaken in Prachuap Khiri Khan

Wilde Affen in Thailand – Makaken in Prachuap Khiri Khan

Affen sind in Thailand weit verbreitet. Lebten sie in der Vergangenheit meistens im Dschungel, so breiten sich die Primaten heute verstärkt in verschiedenen Städten und Touristengebieten von Thailand aus. Das gilt besonders für Makaken. Wilde Gibbons findet man auch heute eher in Dschungelgebieten.

Makake in Thailand © Volker Abels
Makake in Thailand © Volker Abels

Bekannt für ihre vielen Affen ist beispielsweise die Stadt Lopburi, die etwa 70 km von Bangkok entfernt liegt. Diese historische Stadt, die mit vielen Khmer-Tempeln und einem alten Königspalast durchaus touristische Attraktionen aufweist, wird von den meisten Touristen allerdings eher wegen der Affen besucht. Die Affen gehören zur Gruppe der Makaken.




Affen werden von vielen Thais als Heilig angesehen, das ist sicherlich ein Grund, weshalb sich die Tiere relativ frei bewegen können. Besonders viele der Primaten halten sich am sogenannten Affentempel auf.

Affen können Sie an vielen Orten in Thailand beobachten

Affen gibt es aber auch an anderen Orten. Es gibt „Monkeybeaches“ am Meer, verschiedene Affentempel, Affenhügel und Affenparks. Meistens handelt es sich bei den Affen um Makaken. Gibbons und andere Arten sieht man eher selten und dann auch meist nur mit wenigen Exemplaren. Da die Tiere sich in diesen Orten an den Menschen gewöhnt haben und sich gerne von uns Menschen füttern lassen, sind die meisten der Primaten sehr zutraulich.

Makake in Thailand © Volker Abels
Makake in Thailand © Volker Abels

Ich habe eine Affenkolonie in Prachuap Khiri Khan besucht. Verschiedene Gruppen der Affen leben auf dem Spiegelberg, dem Khao Chong Krachok, am Wat Thamikarem, sowie an der Brücke Klong Nang Rom. Selbst in der Innenstadt am Verwaltungsgebäude der Provinz Prachuap Khiri Khan finden sich Gruppen dieser Tiere.

Ich hielt mich allerdings mit dem Füttern der Tiere zurück – somit war ich für die Affen nicht ganz so interessant, wie Touristen, die Futter mitbringen. Außerdem war es schon am späten Nachmittag und die meisten Affen waren schon satt. Denn so schön es auch ist die Affen zu beobachten, sind sie doch teilweise zu einer echten Plage geworden.

Leider haben die Tiere durch die Fütterungen den Respekt vor den Menschen verloren. Sie betteln um Futter. Wenn sie es nicht bekommen, können die Affen auch aggressiv werden. Besonders ältere Männchen greifen auch schon mal Menschen an. Die Affen haben scharfe Zähne und können damit im Extremfall einen Menschen stark verletzen. Falls man wirklich mal von einem Affen gebissen wird, sollte man sich überlegen eine Tollwutimpfung durchzuführen. Es kann durchaus einmal vorkommen, dass ein Affe die Tollwut hat.

Seien Sie vorsichtig bei der Fütterung der Affen

Auch wenn die Angriff der Makaken nur hin und wieder vorkommen, ist es ratsam in der Nähe der Affen immer vorsichtig zu sein. Nicht nur, dass sie nach Futter betteln, es den Menschen auch mal aus der Hand reißen oder aus der Tasche stehlen, nein einige der Tiere scheinen auch ein Interesse an Brillen und anderen leicht zu transportieren Gegenständen zu haben. Haben sie einmal etwas erbeutet, ist es ziemlich schwierig seine Brille oder was auch immer, wieder zurück zu bekommen.

Makake in Prachuap Khiri Khan - Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan – Thailand © Volker Abels

In Prachuap Khiri Khan scheinen in den letzten Jahren die Angriffe der Affen solche Ausmaße angenommen zu haben, dass sich Touristen darüber beschwerten. Die Verwaltung will nun gegen die 2000 Affen angehen und sie dezimieren. Das soll durch Sterilisation und dem Transport in Nationalparks geschehen.

Die Stadt Lop Buri hatte sich bereits im Jahre 2009 zu diesem Schritt entschlossen. Auch dort kamen immer mehr Beschwerden über das Verhalten der Affen. Zwischen 2.000 und 3000 Makaken ziehen jedes Jahr Tausende von Touristen (Thai und Ausländer) nach Lop Buri, vor allem im November zum “Monkey Buffet Festival”. Vor über 20 Jahren wurde diese Affenfütterung für die, von den Thais verehrten, Affen, von einem Hotelbesitzer eingeführt. Mit Hunderten Kilo Obst, Gemüse und Keksen werden die Affen bewirtet. Dieses Spektakel hat sich zu einer Touristenattraktion entwickelt – mit den oben erwähnten Folgen.

Wenn Sie Affen füttern und beobachten wollen, seien Sie vorsichtig. Halten Sie Kameras, Taschen und besonders Brillen gut fest und versuchen Sie, vor allem von den größeren und aggressiven Tieren, etwas Abstand zu halten. Wenn Sie mit einem Auto „im Affengebiet“ unterwegs sind, schliessen Sie besser die Fenster, damit die „kleinen Langfinger“ nichts stehlen können.


Für weitere Informationen habe ich folgenden Internetseiten für Sie angefügt:

http://www.der-farang.com/?article=2010/21/klauen

http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article4374647/Geburtenkontrolle-fuer-aufmuepfige-Affen-in-Thailand.html

http://www.focus.de/reisen/reisefuehrer/thailand_aid_120024.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Lopburi

http://de.wikipedia.org/wiki/Makaken

http://www.thaifokus.com/de/archiv/1200-hanuman-und-sun-wukong-oder-die-ueber-affen-

Makake in Prachuap Khiri Khan - Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan – Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan - Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan – Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan - Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan – Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan - Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan – Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan - Thailand © Volker Abels
Makake in Prachuap Khiri Khan – Thailand © Volker Abels


Booking.com

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

Die heißen Quellen von Sankampaeng © Volker Abels - www.foto-reiseberichte.com

Die heißen Quellen von San Kampaeng

Heiße Quellen von San Kampaeng bei Mae On An vielen Orten in Thailand sprudeln heiße …

2 Kommentare

  1. Toller Bericht und richtig schöne Bilder. Ich wollte auch eine kurze Anekdote zu meinen Erlebnissen mit Affen zum besten geben. Ich war letztes Jahr für ein Auslandssemester in Südafrika. Auch an unserer Hochschule gab es einige Affen und es war uns verboten sie zu füttern. Überall standen Schildern mit der Information, dass die Affen nicht gefüttert werden sollen und aggressiv werden könnten mit einer Notrufnummer drauf. Nun gut, an unserem letzten Tag in der Hochschule – wir wollten bloß noch ein paar Bilder machen – wurden wir beinahe von einem Affen angefallen. Der er dies nicht geschafft hat, hat er uns halt über den ganzen Campus gejagt und verfolgt. uiuiuiui… Das war vielleicht was. Zum Glück konnten wir uns dann irgendwann in das Gebäude retten. Und ich fand die vorher noch so niiiiedlich. 😉

  2. Hallo,

    ja und wenn man sich einmal die Zähne der Affen ansieht, ist wirklich nicht dumm einigermaßen vorsichtig zu sein. So interessant unsere „Verwandten“ auch sein können, etwas Respekt vor ihnen kann niemals schaden.

    Gruß
    Volker Abels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.