Home » Tipps & Infos » Wohin mit Geld und Wertgegenständen im Urlaub und auf Reisen?

Wohin mit Geld und Wertgegenständen im Urlaub und auf Reisen?

Wie kann man Geld und Wertgegenstände sicher auf Reisen aufbewahren? Diese und ähnliche Fragen kommen immer wieder auf.

An Geldautomaten in Thailand © Volker Abels
An Geldautomaten in Thailand © Volker Abels

Zunächst einmal sollte man nur soviel Bargeld mit sich führen, wie man in kurzer Zeit verbraucht. Heute findet man (fast) weltweit in jeder größeren Stadt Geldautomaten, an denen man mit Kreditkarte, teilweise sogar mit der normalen „EC-Karte“ Geld abheben kann.

Aber auch die klassischen Verhaltenshinweise, wie Vorsicht in Menschenmengen, nicht offen größere Geldsummen zeigen, helfen natürlich auch mit, von Dieben verschont zu bleiben.

Wohin also dann mit Geld und Papieren, wenn man unterwegs ist?

Klassiker sind immer noch der Brustbeutel (bei Amazon*) und der Bauchbeutel (bei Amazon*). Beide Varianten sind schon seit „Travelergenerationen“ bekannt, funktionieren aber immer noch. Sinnvollerweise werden sie unter Hemd und T-Shirt getragen. Man sollte zudem darauf achten, dass wichtige Papiere vor Feuchtigkeit geschützt sind, z.B. durch kleine Plastiktüten.

Einige Reisende verstärken, zum Schutz gegen das Durchschneiden der Schnüre, diese mit kleinen Ketten oder Drahtseilen. Außerdem kann man die Brustbeutel auch nach unten hin mit Schnüren verlängern und diese am Körper befestigen. So können Diebe sie nicht so leicht abschneiden.

Auch der Geheimgürtel bzw. Geldgürtel (bei Amazon*), sicherlich nicht mehr ganz so geheim wie früher, tut immer noch seine Dienste. Der Gürtel sieht aus wie ein ganz normaler Gürtel, hat aber an der Innenseite einen Reißverschluss zum öffnen. Der Gürtel ist gut geeignet für eine Notreserve. Hundert oder zweihundert Dollar/Euro kann man so immer für den Notfall dabei haben.

Ein alter „Traveler-Trick“ ist auch das Anlegen von Geheimtaschen. In Hosenbeinen und in Hemden werden von innen, versteckte Taschen angebracht. In diesen Taschen kann man dann  Geldbeträge oder Dokumente verstecken.  Ich selber benutze eigentlich nur noch Brust- und Bauchbeutel.

Sicherungen in der Unterkunft

Wenn man in seiner Unterkunft angekommen ist, will man natürlich nicht immer alle Wertgegenstände mit sicher herumschleppen. Wer mit etwas mehr Komfort reist, wird in den Hotels, entweder an der Rezeption oder im eigenen Zimmer, ein Schließfach bzw. einen Tresor vorfinden, in dem die Wertgegenstände, besonders Geld und Reisepapier, sicher aufgehoben sind. Bei Abgabe an der Rezeption sollte man auf eine entsprechende Quittung achten.

Zimmer in einer Pension in Laos © Volker Abels
Zimmer in einer Pension in Laos © Volker Abels

Etwas anders sieht es aus, wenn man als Backpacker/Rucksacktourist, in einfachen Unterkünften absteigt. Manche dieser Unterkünfte haben auch ein Schließfach an der Rezeption, wo man Papiere etc. abgeben kann. Manchmal existiert aber nur eine Schublade für die Wertgegenstände. Da sollte man selber genau überlegen ob man seine Wertsachen dort deponieren will.

Es kommt natürlich auf die Größe der Wertgegenstände an, die sicher deponiert werden sollen. Abhängig davon, gibt es die tollsten Tricks. So kann man kleinere Gegenstände (Handys) in alte, stinkende Socken einrollen und achtlos zur schmutzigen Wäsche legen (hinterher nicht vergessen). Man kann nach Löchern in Mauern oder Möbeln suchen und dort einige Sachen deponieren. Natürlich sind fast alle Verstecke professionellen Einbrechern bekannt, allerdings helfen sie gegen Gelegenheitsdiebe.

Gegen Gelegenheitsdiebstähle reicht es meist auch aus, feste Koffer, Rucksäcke und Taschen zu benutzen. Man kann sie zusätzlich mit Fahrradschlössern z.B. an Betten befestigen.

Ich hatte z. B. mein Laptop auf einer Reise in Laos, mit einem Stahlseil- Kabelschloss (Laptopsicherung auch bei Amazon*), das die man überall als Laptopzubehör kaufen kann, gesichert. Ich befestigte das Gerät mit dem Seil am Bett und versteckte es zusätzlich unter der Matratze.

Koffer, Rucksäcke und Taschen, (allerdings sollte man auf stabile Taschen achten) kann man, wie schon erwähnt, sehr gut  mit Fahrradschlössern, kleinen Ketten und Stahlseilen sichern.

Es gibt auch Alarmanlagen (auch bei Amazon*), die man am Gepäck (Gepäcksicherungen) anbringen kann. Gerade diese Alarmanlagen können so manchen Dieb abschrecken. All diese Maßnahmen halten zumindest die Gelegenheitsdiebe mit Sicherheit davon ab, ihre Wertgegenstände zu stehlen. Gegen skrupellose Profis, mit entsprechenden Werkzeugen, werden diese Schutzmaßnahmen allerdings nur teilweise helfen. Die Alarmanlagen sind allerdings auch bei Fahrten mit Bussen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln ein guter Schutz.

Vorsicht Backpacker

Backpacker sollten ebenfalls vorsichtig sein, denn auch in dieser Szene tummeln sich eine Menge Diebe. Der vermeintliche, nette Traveler aus dem eigenen Lande, der einem so gute Infos gibt, und mit dem man aus Kostengründen ein Zimmer teilt, kann auch ein übler Dieb sein.

Letzte Sicherung

Wenn dann doch einmal wichtige Dokumente gestohlen wurden, hilft es sehr, wenn Sie Kopien für die Wiederbeschaffung vorweisen können. Klassiker sind Fotokopien, die Sie an einem anderen Ort deponieren sollten. Aber, heute im Zeitalter von Internet und Co., können Sie die Kopien als Scans im Internet abspeichern. Damit haben Sie weltweit Zugriff auf ihre Daten.

Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser noch ein paar Sicherheitstipps haben, würde ich mich freuen, wenn Sie ein paar dieser Tipps ins Kommentarfeld schreiben würden.

Booking.com

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.

Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

Ankunft in Long Lelang © Volker Abels

Flugverspätung – ab wann ist ein Flug verspätet – bei Ausstieg oder Landung?

Viele Urlauber, Vielflieger und beruflich Reisende haben es schon erlebt: Das Warten auf den Flug. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.