Home » Reisen » Indien » Felsen im Dschungel – wilde Elefanten im Periyar Nationalpark in Indien

Felsen im Dschungel – wilde Elefanten im Periyar Nationalpark in Indien

Elefanten in einem Elefantencamp bei Chiang Mai, Thailand © Volker Abels
Elefanten in einem Elefantencamp bei Chiang Mai, Thailand © Volker Abels

Es ist Nachmittag in Periyar-Nationalpark im Süden von Indien im Bundesstaat Kerala. Zusammen mit einer kleinen Gruppe aus meinem „Guesthouse“ unternehmen wir einen kleinen Spaziergang durch den Park. Hier im Schutzgebiet leben einige Gruppen wilder Elefanten. Wir hoffen ein paar dieser Dickhäuter zu Gesicht zu bekommen.

Unsere Gespräche werden leiser, verstummen. Es knackt im Wald. Das hohe Elefantengras bewegt sich. Nur ein Lufthauch. Die eigenen Schritte kommen mir übermäßig laut vor. Ja, das Elefantengras nimmt uns die Sicht. Es ist teilweise mehr als 2 Meter hoch und macht es schwierig irgendwelche Tiere zu Gesicht zu bekommen.

Hat mir nicht vor ein paar Tagen ein Wildhüter erzählt, dass hin und wieder auch ein Tiger hier seine Runden dreht? Das Tier soll sogar Bauern angegriffen haben, die am Rande des Nationalparks ihre Felder bestellen. Nur ein PR-Geck oder Realität? -Heute sollen etwa 30 – 40 Tiger im Park leben.-

Wieder ein knacken im Unterholz. Ich spähe in die Richtung – und sehe… nichts. Die Zikaden sind unüberhörbar. Auch andere Tiere mischen mit beim nun abendlichen Dschungelkonzert. Aber weit und Breit sind keine Elefanten zu sehen. Bald wird es dunkel werden. Bis dahin sollten wir den Park verlassen haben. Wir machen uns auf den Rückweg.

Aber noch ist es hell genug um einen letzten Versuch zu starten die großen Tiere zu sehen, die definitiv hier in der Gegend leben. In einiger Entfernung sehen wir im hohen Elefantengras einige große Felsen. Der ideale Ort um in erhöhter Position ein Blick in die Umgebung zu werfen. Von dort aus können wir bestimmt die Elefanten sehen.

Langsam bewegen wir uns durch das Gras, dass hier glücklicherweise nicht ganz so hoch ist, wie an den Stellen, an denen wir bisher vorbeigekommen sind. Wenn wir sie jetzt auch nicht sehen, werden wir die Suche für heute abbrechen. In der Dunkelheit wollen wir nicht durch den Dschungel laufen.

Ich schätze, dass die Felsen ca. 3 – 4 m hoch sind. Das müsste genügen um einen Überblick zu bekommen. Noch ein paar Meter und wir haben die Steinbrocken erreicht.

Aber halt, was ist das? Ja tatsächlich. Die Felsen, von Elefantengras umgeben, bewegen sich. Langsam und vorsichtig pirschen wir uns etwas näher heran. Die Felsen entpuppen sich als eine kleine Gruppe von Elefanten. Wir haben sie gefunden, die wilden Elefanten vom Periyar Nationalpark.

PS: Leider habe ich keine Fotos machen können, das es schon sehr dämmerig war, als wir die Tiere entdeckten. Dafür ein Fotos von thailändischen Arbeitselefanten.


Booking.com

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

Kutter im Hafen von Urk

Urk, ein kleiner Ort am IJsselmeer

Urk am IJsselmeer Obwohl wir schon mehrfach in den Niederlanden unterwegs waren, gehörte das IJsselmeer …

Ein Kommentar

  1. sehr guter Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.