Home » Reisen » Thailand: Das Songkran Fest in Chiang Mai oder das thailändische Neujahrsfest

Thailand: Das Songkran Fest in Chiang Mai oder das thailändische Neujahrsfest

Songkran in Thailand – das thailändische Neujahrsfest

Mopedfahrerin während des Songkran-Festes in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Mopedfahrerin während des Songkran-Festes in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels

Songkran, ist in Thailand und Laos das, was für uns Neujahr ist. Der Jahreszyklus beginnt von Neuem. Jedes Jahr zwischen dem 13. und 15. April (manchmal auch etwas länger), wird das Fest gefeiert. Es ist die heiße und trockene Jahreszeit.

Bevor das Fest am 13. April beginnt, putzen die Menschen ihre Wohnungen und Häuser. Morgens besuchen die Familien einen Wat (Tempel) und bieten dort Reis, Früchte und andere Speisen als Opfergaben an.

„Anschließend werden am Nachmittag die dortigen Buddha-Figuren und der Vorsteher des Wat „gebadet“, indem sie mit Wasser begossen werden. In vielen Städten, wie z. B. in Chiang Mai werden dann die Buddha-Statuen in einem Umzug durch die Stadt gefahren, um anderen Gläubigen die Gelegenheit zu geben, die Statuen ebenfalls mit Wasser zu begießen.“ (siehe Wikipedia)

Traditionell gingen die Menschen nach einem Tempelbesuch in den Dörfern umher und schütteten sich gegenseitig Wasser über die Hände. Im Laufe der Zeit entwickelte sich dieser Brauch zu einem gegenseitigen Bespritzen mit Wasser. Bei dieser Gelegenheit wurde auch parfümiertes Wasser gereicht. Das ist besonders bei der älteren Generation beliebt.

Das Wasser wird vermischt mit Kalkpuder. Es entsteht eine Art Creme die kühlend wirkt. In dünner Form wird die Wasser/Kalk-Mischung auch benutzt, um sich bei Songkran z.B. damit zu betupfen. Oft ist noch Rosenwasser mit enthalten, was einen besonderen Duft bewirkt.

Generell ist Songkran eine Zeit der Säuberung und Erneuerung. Es wird der Schmutz des alten Jahres abgewaschen, um für das neue Jahr rein zu werden. Wie schon erwähnt nutzen die meisten Thais diesen Anlass auch, um einmal im Jahr einen „richtigen Hausputz“ zu machen (Manche der oben beschriebenen Rituale weichen regional etwas voneinander ab).

Heute wird das Fest in den Städten, besonders in Chiang Mai schon fast als „Happening“ angesehen. Die Straßen der Innenstadt von Chiang Mai, bestehen fast nur noch aus Autokorsos. Sie werden gesäumt von zig tausend Menschen.

Vor ein paar Jahren habe ich mich auch, zusammen mit meiner Familie, ins Getümmel gestürzt. Mit einem Pick-Up fuhren wir los. Ein- zwei Bottiche mit Wasser und ein paar große Spritzen waren unsere Ausrüstung. Kaum erreichten wir die Stadt, wurden wir von allen Seiten mit Wasser beschossen und mit Eimern und Schüsseln begossen. Natürlich wehrten wir uns nach Kräften. Innerhalb weniger Minuten waren wir nass bis auf die Haut.

Glücklicherweise war es ziemlich warm, sodass wir es gut aushalten konnten. Zack, und wieder eine Ladung abbekommen. Aber ich war auch nicht schlecht. Mit gezielten Treffern wusste ich mich zu wehren. Um das Ganze noch prickelnder zu machen, besorgte ich mir, wie es viele andere auch tun, Eis, das man extra für diesen Zweck hergestellt hatte. An vielen Orten konnte man das Eis für ein paar Baht kaufen.

Das Wasser hatte nun eine noch wirksamere Temperatur. Besonders schön Ergebnisse erzielte man, wenn man Menschen von hinten etwas von dem kalten Wasser in den Nacken spritzte. Beliebte Opfer waren junge Frauen und Mädchen, die meist genau die erhoffte Reaktion zeigten. Viele von ihnen ließen sich aber nichts gefallen und gingen direkt zum Gegenangriff über.

Viele Touristen, darunter viele „Backpacker“, mischten kräftig mit, besonders wenn man in die einschlägigen Ecken, mit den diversen „Guesthouses“ und Restaurants kam.

Dort spielte laute Musik. Viele Menschen tanzten auf der Straße und hatten ihre Wasserspritzen immer dabei.

Das Songkranfest dauert teilweise 4-5 Tage. So hatte ich die Gelegenheit, mich mehr als ein mal mit Wasser abzukühlen. Diese Wasserschlachten machten viel Spaß, aber es war durchaus anstrengend, stundenlang mit einem Pick-Up durch Staus zu fahren.

Wer sich zu Songkran nach Chiang Mai begibt, sollte sehr gut aufpassen, den das Wasser kommt von überall her. Gute Kleidung wäre sicherlich fehl am Platz. Trockenen Fußes ist kaum jemand durch die Stadt gekommen. Es hat viel Spaß gemacht, „Sanuk“ wie Thais zu sagen pflegen.

Noch ein kleiner Nachtrag. Manchmal geht der Übermut etwas zu weit. Fahrenden Motorradfahrern ganze Wassereimer vor das Gesicht zu schütten, oder aber der hohe Alkoholkonsum, sorgen leider auch für Schattenseiten durch Unfälle und andere Verletzungen. Der Alkohol ist sicherlich auch für manchen Streit verantwortlich, der in Thailand durchaus auch einmal eskalieren kann.

Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Auch Fotografen sind nicht sicher - Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Auch Fotografen sind nicht sicher – Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Stau in der City - Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Stau in der City – Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Zielen ist Alles - Songkran Fest in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Zielen ist Alles – Songkran Fest in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Auch Ausländer machen mit - Songkran in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Auch Ausländer machen mit – Songkran in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Auch Ausländer machen mit - Songkran in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Auch Ausländer machen mit – Songkran in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Wasserspritzen ist anstrengend, eine kleine Pause tut gut - Songkran in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Wasserspritzen ist anstrengend, eine kleine Pause tut gut – Songkran in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Songkran in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Songkran in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels
Manchmal ist der Spaß auch gefährlich - Wasserschlacht bei voller Fahrt - Songkran in Chiang Mai - Thailand © Volker Abels
Manchmal ist der Spaß auch gefährlich – Wasserschlacht bei voller Fahrt – Songkran in Chiang Mai – Thailand © Volker Abels


aboeinfach.de

Über Volker Abels

2010 habe ich foto-reiseberichte.com ins Leben gerufen.Reisen und Fotografieren sind meine großen Interessen. Außerdem mag ich (abgesehen von meiner Frau) Fußball (BVB :-)) an Webseiten basteln, im Internet surfen sowie ab und zu selber Sport treiben. Wenn ich Zeit übrig habe (was leider zu selten der Fall ist) lese ich auch gerne mal ein Buch.

Das könnte auch interessant sein.

Bienenfresser in Nordthailand - www.foto-reiseberichte.com

Bienenfresser am Doi Tao in Thailand

Letztes Jahr waren wir im Norden von Thailand unterwegs. Unser Ziel war der Doi Tao, …

4 Kommentare

  1. Hallo Hr. Abels,

    schöne Homepage. Ich betreibe selbst auch eine Homepage, aber für so schöne Seiten wie Ihre kann ich mich dennoch immer wieder begeistern. Ich werde die nächste Zeit mal ein wenig bei Ihnen schmökern.

  2. Hallo Blaufotograph,
    vielen Dank für das Lob.
    Es gibt sicherlich noch einiges zu verbessern.
    Ich arbeite daran.

    Schönen Gruß
    Volker Abels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.